Regenbogenfarben


Backpacking in Australia


Alexandras Blog


background="http://i29.photobucket.com/albums/c260/tess55/templates/link2.jpg" width="110" height="80">
Startseite
About Gästebuch
Archiv
Abonnieren
RSS

Willkommen auf meinem Blog
Hallöchen =)
Von August 2010 bis irgendwann 2011 pilger ich in Australien rum und werde euch hier davon berichten. Fotos krieg ich wahrscheinlich nicht auf diese Seite (Hier ist der Speicherplatz zu klein :P), aber dafür hab ich unter Links ein eigenes Fotoalbum angelegt. (Für gewisse Leute, die zu faul sind zum Lesen^^) Viel Spaß beim rumblättern,
eure Alex
Links
Mein Fotoalbum
Mein Graphicguestbook
Meine Schule:
Phoenix Academy Perth - Beach Campus Fremantle
Orient Building, Ground Floor
39 High Streets
Fremantle, 6160, WA, Australia



PS:
Ich befinde mich im Moment:
In Adelaide, SA ; arbeiten in einer Wine Bottle Factory
neue blogadresse

Dieser Blog ist nicht mehr aktuell, wenn ihr nicht weiter geleitet werdet, klickt bitte

hier


oder geht auf http://alex-reisen.blogspot.com
23.2.11 17:56


Werbung


Coober Pedy

Halloechen meine lieben daheim gebliebenen
Ich verstehe jetzt, nach 1 absolut viel zu warmen, unschattigen Tag, warum Coober Pedyianer unter der Erde leben... Aber erst mal von Vorne und bevor ich von Coober Pedy, was übrigens eine Stadt (ca. 5000 EW) zwischen Adelaide und Alice Springs ist, anfange, muss ich euch auch noch von meiner letzten Woche hier erzählen. Ich hab noch immer keine Arbeit gefunden, wobei ich jetzt auch möglichst überall nach fruit picking jobs Ausschau halte. Aber obwohl jetzt im Februar die Haupterntesaison anfängt, findet man hier absolut nichts und ich geb mir noch ein oder zwei Tage und geh dann nach Victoria weiter. Das Problem ist, dass ich noch nicht mal Absagen bekommen hab, sondern meistens gar keine Antwort und mir fast alle gesagt haben, dass die sich auch melden, wenn ich nicht erfolgreich war.

Aber von der Jobflaute (was auch bei allen backpackern, die ich kenne, genauso aussieht) mal abgesehen, hatte ich eine sehr erlebnisreiche und schöne Woche. Donnerstag habe ich mich auf den Ratschlag von Caro hin (Klassenkameradin, falls ihr euch erinnert, die für ein paar Tage auch nach Adelaide kam) einer Tour ins Barossa Valley angeschlossen. Das Barossa Valley ist das berühmteste Weinanbaugebiet Australiens und da muss man natürlich mal eine Weintour mitgemacht haben. Ich war auch schon sehr gespannt auf die kleine Lektion über Weinkostung (Ich als totaler Neuling kann - oder konnte - nicht mal die verschiedenen Rebsorten benennen, geschweige denn die Weinarten, die da nachher bei raus kommen :p). Aber zuerst guckten wir uns noch die "whispering wall" an, einen Staudamm, wo man an der einen Seite flüstern kann & man das in der gleichen Lautstärke auf der anderen Seite versteht. Unheimlich und absolut faszinierend (würd mal gern wissen, wie das funktioniert...) und man hörte in der gleichen Lautstärke, als stünde die Person neben einem, konnte denjenigen aber noch nicht mal sehen, so weit weg war das andere Ende. Dann waren wir noch am weltgrössten Schaukelpferd (ca. 15m hoch) , was wirklich irgendwie komplett sinnlos ist, und danach haben wir 4 unterschiedliche Vineries besucht mit jeweils 5-7 Weinen in jedem nur denkbaren Geschmack & Alter. Am besten hat mir Jacob's Creek gefallen, der wohl auch in Deutschland sehr berühmt sein soll und ich hab mir mit zwei Mädels, Katja & Sarah, einen Dessertwein für den Lunch gekauft (die vorherige Lektion über passende Weine vollends ignorierend ). Dann waren wir noch in einem Familienbetrieb, der erst 2 Jahre lang existierte & schon so ca. 500 Preise gewonnen hat und wo der Wein ziemlich ekelhaft schmeckte xD. Dann in einem Massenbetrieb, wo alles, Haut, Kerne & Blätter mit verarbeitet wird und am Ende in der einzigen Vinery weltweit, die hundertjährigen Wein verkauft. Den konnte man sogar "spottbillig" für zusätzlich 30$ den Esslöffel probieren, aber nachdem wir schon den 10 jährigen probiert hatten, der viel zu intensiv schmeckte und am 100 jährigen riechen konnten, ist uns der Appetit eh vergangen...
Am Freitag war ich dann auf den Ratschlag von Kelly hin (roommate aus Reunion, die ist jetzt aber schon in der Schweiz auf Jobsuche) auf einer Bootstour im Murray River, der berühmt ist für die Hausboote, mit denen man wochenlang den Fluss hoch und runter reisen kann. Das erinnerte mich ein bisschen an eine Kaffeefahrt, der Anteil an alten Leuten und Familien stimmte schon mal, aber dafür war das Essen (und es gab seehr viel zu essen) und die Landschaft (Kaffeefahrt, ich sags ja) atemberaubend. Zum Glück hab ich direkt am Anfang Lane aus Melbourne kennen gelernt, die in Adelaide allein Urlaub machte und nach den ersten 10 Minuten mit diversen wohlbekannten Ausdrücken wie oh-bist-du-aber-jung und das-ist-aber-mutig und zu-meiner-zeit-wär-ich-nie-allein-gereist's haben wir uns ans Deck geflüchtet^^ Nach der Bootsfahrt haben wir noch die ganze Murray-Gegend besichtigt und - schon wieder - world's biggest rocking horse. Was die Leute hier mit ihrem Schaukelpferd haben, unglaublich...

Sonntagabend hab ich mich in den Greyhound gesetzt und kam pünktlich um 5 Uhr morgens in Coober Pedy an. Coober Pedy ist die berühmteste Opalstadt in Australien und berühmt für ihre Häuser, die aufgrund der hohen (,hohen, hohen) Temperaturen unter der Erde liegen. Es liegt ja auch buchstäblich mitten in der Wüste und am dem Tag, wo ich da war, waren es 43°C. Am Tag davor und danach sollen es 46°C gewesen sein, also hab ich wohl noch Glück gehabt, aber 43°C ist echt nicht mehr lustig... Ich hab mir direkt am Anfang Sonnencreme Nr. 50+ geholt und wundersamer Weise mal keinen Sonnenbrand bekommen (dafür alle anderen, die ich da getroffen hab...). Morgens war es natürlich total kalt und ich hab mich erst mal mit ein paar backpackern in deren Hostel gesetzt und direkt eine Tagestour gebucht, die so ziemlich alle Sehenswürdigkeiten abgedeckt hat. Nur in eine alte Mine, die gleichzeitig auch ein Dugout (Haus) und ein Museum war, bin ich vorher alleine rein gegangen und in den unterirdischen Buchladen. In der Tour haben wir unter anderem unterirdische Kirchen besucht, die Minenfelder besichtigt(da durfte man nicht aus dem Bus aussteigen, weil jede 2 m ein 30m tiefes Loch war und schon unzählige Touristen ihr Leben verloren hatten, weil die beim fotografieren rückwärtsgegangen sind - schön doof...) und selbst nach Opalen gesucht. Eine Mitreisende und ich waren am Anfang total begeistert, weil wir einen weißen, glänzenden Stein gefunden hatten, aber das war dann doch nur Gibs. Aber unser Guide, Jimmy, Grieche, Ehrenmitglied in jedem denkbaren Ortsverein und Straßennamensgeber, ausserdem erfolgloser Minenarbeiter und Kioskverkäufer mit Nebenjob Tanzlehrer, hat mir nachher einen Opal gefunden. Ausserdem haben wir die Breakaways gesehen, googelt das mal, das kann man nicht in Worte fassen, und den Dingo Fence, den längsten Zaun der Welt (5600km), der von QLD über NSW nach SA geht. Und den Moon Plein, wo es aussieht, wie auf dem Mond (also keine Pflanzen und nur Steine und so...). Schwer zu glauben, dass das alles in einem Tag machbar war, aber wirklich, mehr als 13h braucht man in Coober Pedy nicht zu verbringen, vor allem nicht als Europäer im Sommer...

Bis demnächst, hab euch lieb

PS: Juuupiiie, ich hab eine A im CAE, hat sich also gelohnt Und vielleicht, hab ich heute morgen erfahren, krieg ich einen Job...
26.1.11 01:56


In Adelaide, City of Churches & Festivals

Was für ein Erlebnis, Leute,
ich bin ja ungefähr vor 1 Woche mit dem Indian-Pacific Express gestartet und 2 Tage und Nächte lang durch die Wüste von Australien (the Nullabors) gefahren. Direkt neben mir saß praktischerweise ein deutscher Backpacker, Jannes, der auch gerade erst Abi gemacht hatte, Sonntag aber schon wieder von Sydney nach Hause geflogen ist. Die ersten 12 h sind wir eigentlich nur durch den typisch Australischen Bush gefahren, den ich schon von Perth kannte und der Zug war so langsam, dass uns am Anfang sogar ein Fahrradfahrer überholt hat. Aber das war ein richtig alter antiker Zug, da musste man wohl mit sowas rechnen. Jedenfalls haben wir am ersten Abend den ersten Stopp in Kalgoorlie, einer alten Goldgräberstadt (auf jeden 150. Einwohner kommt ein Pub), gemacht und sind mit ca. der Hälfte aus unserem Abteil (alle allein reisend) die Stadt angucken gegangen. Weil es so stark regnete und es schon mitten in der Nacht war, sind wir dann in einem der Pubs gelandet und da geblieben, bis der Zug 2h später wieder weiter fuhr. Am zweiten Tag haben wir kurz Zwischenstopps in Forrest & anderen kleinen Orten (3-10) Einwohner gemacht, wobei Forrest mit seinen 5 Einwöhnerchen schon einen eigenen Flugplatz hatte. Und am Nachmittag waren wir in Cook, meinem persönlichen Favoriten. Cook ist eine Stadt, die Mitte des 20. Jahrhunderts gleichzeitig mit der Eisenbahnstrecke gegründet wurde um die durchfahrenden Züge zu be- und entladen, voll zu tanken , die Gäste zu beherbergen und was sonst noch alles anfällt. Als dann aber beschlossen wurde, nur den Indian-Pacific und Güterverkehr auf der Strecke fahren zu lassen, siedelten alle Einwohner wieder um und es blieben nur noch 3, die alle zwei Tage den Indian-Pacific auftanken und die Touristen rum führen. Die High School, der swimming pool und fast alle anderen Gebäude stehen seitdem leer und Cook ist eine absolut klischeehafte Geisterstadt geworden, zu der man wenn überhaupt nur mit Geländewagen oder dem Zug hin kann und die ca. 1000 km von allem entfernt liegt. Ich weiß nicht, wie die 3 Leute da leben können, weil die abgesehen von den Touristen, die immer nur eine halbe h da sind, absolut isoliert leben.
Am 3. Tag sind wir dann ganz früh morgens in Adelaide angekommen (es war noch kein Hostel auf) und wir mussten uns von dem Rest des Abteils, die man schon alle kannte, verabschieden, weil die meisten noch einen Tag länger nach Sydney gefahren sind. Adelaide ist im Grunde ziemlich langweilig, die Stadt ist zwar sehr schön und die Vorstadt Glenelg hat einen super hübschen Stand, aber an Ausflügen kann man hier eigentlich nur zum Kangaroo Island (sehr große Insel im Süden von Australien), zu den Adelaide Hills od. zum Barossa Valley, oder direkt nach Alice Springs weiter, was die Meisten auch machen. Wenn ich das mit Perth vergleiche, wo man Jahre damit verbringen konnte von Norden bis Süden & im Westen alles zu besichtigen und zu erkundigen, braucht man hier eigentlich nur kurz zu bleiben. Ich bin auch sehr froh, dass ich am vorletzten Tag in Perth noch in Rottnest Island war, der Urlaubsinsel von Perth und dort mit Kathi, Anthony und Kathis Eltern Fahrräder und Schnorchelausrüstung ausgeliehen hab. Das war mein erstes richtiges Schnorcheln und in Rottnest gibt es die weißesten Strände und klares Türkises Wasser und Hunderte von Quokkas, die sonst in Australien fast ausgestorben sind (die konnte man streicheln, soo süß). Ein bisschen dumm war, dass es auf der Insel nirgendwo Schatten gibt, weil die Bäume da nur bis zur Hüfte reichen und ich mir deshalb schon wieder einen Sonnenbrand geholt hab (und ja, ich hab mich eingecremt, einen Hut und Sonnenbrillen getragen & genügend Wasser getrunken. Trotzdem...) Meine Gastfamilie dürfte jetzt eigentlich auf der Insel sein, weil die dort ab dem 12. Urlaub machen wollten. Ich vermisse meine Gastkinder ganz schön und immer wenn ich Kinder sehe, denk ich an meine Kleinen, aber der Abschied war gar nicht so schlimm, wie ich gedacht habe. Vielleicht sehen wir uns ja nochmal wieder...
Aber zurück zum recht langweiligen Adelaide. Ich will mir hier einen Job suchen und hab mich schon bei fast allem, was ich mir so vorstellen könnte beworben und muss jetzt abwarten, ob ich was bekomme. Wenn nicht, gehe ich einfach nach Melbourne weiter und suche da. Obwohl ich ja immer noch so optimistisch bin, dass man wenn man lange und hartnäckig genug sucht, auch was bekommt, ganz im Gegensatz zu meiner Mitbewohnerin Kelly, die jetzt schon fast am aufgeben ist, obwohl die sich noch bei fast nichts beworben hat.
Hier ist es schon den ganzen Tag am regnen, deswegen fällt Stadtbesichtigung schon mal aus, aber zum Glück ist es hier nicht so wie in Brisbane (was ihr bestimmt in den Nachrichten gehört habt). Das Hochwasser ist inzwischen richtig schlimm geworden und betrifft fast die gesamte Stadt & die Nachrichten handeln fast nur von der Flut in Queensland (Queensland ist übrigens sehr weit weg von Adelaide und South Australia, so ca. 2000km )
Bis zum nächsten Mal, wenn ich hoffentlich Arbeit gefunden hab Passt auf euch auf

PS: Zeitverschiebung jetzt: wir sind 9 1/2 h vor (1/2 ist das nicht total bescheuert???)
13.1.11 05:39


happy new year & christmas und so

Hey Leute,
Wird Zeit, dass ich mich nochmal melde. Die Bücherei hat in den letzten zwei Wochen zu gehabt und ich kam nur ein einziges Mal ins Internet und da hab ich meinen Indian-Pacific Express gebucht.
Mein endgültiger Reiseplan sieht dann doch anders aus. Jeder, dem ich hier von meinen Reiseplänen erzählt hab, hat mir sehr davon abgeraten nach Darwin während der Regenzeit zu gehen und da es in Darwin eh nur die zwei gleich warmen Jahreszeiten Regen-& Trockenzeit gibt, beende ich meine Reise lieber mit Darwin in der Trockenzeit und verlänger meinen Sommer Ich fahre am 5. mit der Bahn (2 Tage lang!) nach Adelaide und such mir da oder in Melbourne mit einer Freundin aus Réunion Island, Kelly, Arbeit, um mir genügend Geld für Neuseeland zusammen zu sparen, was Kathi & ich im März machen. Danach flieg ich dann nach Sydney zurück, mach so schnell es geht die Ostküste (mir graust es schon vor overcrowding...) und geh nach Darwin (wo ich mir auch Arbeit suchen müsste) nach Alice Springs und Bali.
Merry verspätetes Christmas und Happy New Year übrigens!! Ich hoffe, ihr hattet ein ebenso tolles Weihnachtsfest wie ich und seit auch so gut reingerutscht. Heiligabend hab ich hier mit Freunden verbracht. Wir haben vorher einen Abend lang hunderte von Plätzchen gebacken und die dann an dem Abend gegessen (gut, bei mir sind die Meisten für das Geschenk für meine Gastmutter drauf gegangen) und ich hab ganz viele Christmascracker geöffnet . Am Weihnachtsmorgen sind meine Hostkids ganz schrecklich früh aufgestanden und haben ihre 40-50 Geschenke geöffnet, wobei Charlie natürlich total eingeschnappt war, weil ihr Geschenkehaufen viel kleiner war, als der ihrer Schwester (Sie hat - unter anderem- eine Kamera geschenkt bekommen). Aber ich hab auch ganz tolle Geschenke bekommen. Ganz praktisch eine gute Trinkflasche (ihr würdet nicht glauben, wie sehr man hier auf gute Trinkflaschen angewiesen ist), ein ziemlich blöd aussehendes Moskitonetz für den Kopf (endlich keine Fliegen mehr in meinem Mund, wenn ich reden will) und noch einen faltbaren Reise stuffbag. Außerdem hab ich ein Stoffkangaroo im Schlafsack, Koalaohrringe, ein Australienfotobuch, Magnete, ein Australienmauspad & ein aufblasbares The-Ashes- Anfeuerungs-cricketkangaroo bekommen. Wenn ihr euch jetzt fragt, wieso ich ein aufblasbares Cricketkangaroo bekommen hab - keine Ahnung. Aber wenigstens passt es in meinen Koffer xD Und von der Großmutter, voll süß, eine Goldfarbene Kette mit Anhänger und passendem Ring.
Jedenfalls sind wir am Nachmittag zu der Tante gegangen, die einen schönen großen Pool hat (was nötig war bei 39 Grad) und haben da den Rest des Tages relaxed & versucht, sich möglichst wenig zu bewegen und im Schatten zu bleiben. Am Boxingday bin ich mit den Kindern und dem Vater -die Eltern sind getrennt- nach Margaret River gefahren, wo wir ca. 4 Tage geblieben sind. Peter, mein Gastvater hat mich überall hin eingeladen und ich hab wahnsinnig viel gesehen. Wir waren von Dunsborough bis Augusta runter so ziemlich überall; im Valley of the Giants (rieesige Bäume, da kam man sich unglaublich klein vor), in der Margaret River Chocolate Factory (wo man ganz viel probieren konnte- ihr kennt mich, ich war ziemlich begeistert), in der Jewel Höhle (wo das älteste Wombatskelett der Welt gefunden wurde & welche sich unter ganz MR erstreckt), in Leeuwin Naturalist National Park und dem süd-westlichsten Punkt von ganz Australien, dem Leeuwin Lighthouse, wo sich der Indische und der South Ocean treffen. Außerdem waren wir noch an der Hamelin Bay, wo wir überraschenderweise 2 Meter große Rochen am Strand trafen und streicheln konnten (was unglaublich glitschig war, aber auch total das einprägsame Erlebnis). Und wir waren noch im MR Reptile Park, wo ich meine erste australische Schlange halten konnte (bzw. eher sie mich, so wie die einen umschlungen hat xD). Das war natürlich keine der giftigen Schlangen, von denen es hier so viele gibt (Die Tigersnake ist die giftigste hier in Perth), sondern eine eher kleine & harmlose Würgeschlange, die South-West Carpet Snake. Ich hab in den letzten beiden Wochen wahrscheinlich die gesamte Tierwelt Australiens kennen gelernt; am Samstag vor 2 Wochen war ich nämlich mit meiner Gastfamilie auch noch im Caversham Wildlife Park, wo ich zum ersten Mal Koalas & Kangaroos streicheln & füttern konnte (ein kleines hat mir die Hand gegeben, sooo süß) und zum ersten Mal Wombats, Platapusses (ka, wie man das schreibt), Dingos und Emus gesehen hab. Die Dingos wurden grad gefüttert und in einer Show hatten die ein Joey, ein Babykangaroo zum anfassen. In einer anderen Show, einer Farmshow, haben die uns die typische Vorgehensweise beim Schafe zusammentreiben (Cowboys und so) gezeigt und wie Schafe geschert werden. Und dann noch, wie man ein Lasso wirft, wo ich mich als Versuchskaninchen gemeldet hab. Die haben mir einen echt dämlichen Hut aufgesetzt und ich hab mich (im Vergleich zu meinem Nachgänger) gar nicht mal so schlecht geschlagen. Der Showtyp hat mich gefragt, warum ich denke, dass der mir den Hut aufsetzt und ich sag schlauerweise "als Schutz" und er nur: "Nee, weils unglaublich witzig aussieht", was die ganzen Leute da zum Lachen gebracht hat (so ein abgenutzter Standartsatz, oder?). Aber der Typ nach mir - & das war ein richtiger Australier - hat sich den Hut während des ersten Versuchs vom Kopf geschlagen, und da hat mir der Showtyp dann Recht gegeben xD. Die Kinder durften nachher alle noch die Kuh melken & kleine Lämmer mit der Flasche füttern.
Die australische Unterwasserwelt hab ich mit einer aus der First Cambridge Klasse, Romina, kennen gelernt, weil wir kurz vor Weihnachten zusammen ins Aqwa (Aquarium of Western Australia) gegangen sind. An dem Tag hab ich zwei Weihnachtsmänner getroffen, einen am Strand, der uns Schokolade gegeben hat und einen im Haifischbecken im Taucheranzug als Attraktion für Kinder (und für uns xD). Das war auch mein erstes Mal, dass ich einen Weißen Hai so nah gesehen hab und ich hab echt nicht das geringste Interesse, so einem im Meer vor Perth zu begegnen.
Aber sowieso, an meinem Lieblingsstrand hier, wo ich in letzter Zeit ziemlich oft hingehe, Cottesloe Beach, ist immer ein Lifeguard, der nach Haien Ausschau hält und das Wasser hier ist so türkis und klar, dass man Haie sofort erkennen würde (wenn auch dann schon zu spät...). Letzten Freitag, also vorgestern, ist zum ersten Mal der CottCat (Cottesloe - Central Area Transit) gefahren. Freo und Perth haben beide ihre eigenen Cats, Busse, in denen man kostenlos in der City fahren kann und Cottesloe jetzt anscheinend auch. Der Bus war ziemlich alt und der Busfahrer hat alle Fenster geöffnet und die Musik aufgedreht und da in dem Bus nur Strandbesucher/Surfer waren, kam man sich ziemlich groovy vor xD
Hach, ich mag die Atmosphäre hier, niemand hetzt (geht bei der Hitze ja auch gar nicht) und wo auch immer man hingeht sind Straßenmusiker Nur die Busse nerven immer mehr, weil die entweder zu früh, zu spät oder gar nicht kommen, oder auch einfach nicht anhalten, obwohl man die ran winkt. Ich muss dann immer zu Fuß gehn, was wirklich nervt, weil man immer genau zwischen zwei Bushaltestellen ist, wenn der nächste Bus kommt. Und manchmal fahren die einfach gar nicht.
Gestern zum Beispiel, ich bin Neujahr nach Freo gekommen mit der Bahn (gut, es war auch schon ziemlich spät, so 4 oder so) und der angekündigte Bus ist nicht gekommen, weshalb ich 40 Minuten nach Hause latschen durfte (es wurde gerade erst hell). Trotzdem war es das wert. Wir haben bis Mitternacht bei Freunden im Haus gefeiert und sind danach noch nach Northbridge in Perth gegangen, das Ausgehviertel hier. Nur Feuerwerke gibt es in Perth zu Neujahr nicht, weil die Brandgefahr zu hoch ist. Nach einem der trockensten Winter seit Jahrzehnten, 40 Grad, dem Wind hier & schon dutzenden von Bushfires in diesem Sommer, ist das wohl auch kein Wunder. Ironisch ist nur, das muss ich noch schnell erzählen, dass genau zu der Zeit, wo ich nach Monkey Mia (Delfinstrand, 11h nördlich von Perth) wollte, der Norden komplett überflutet war und an dem Tag meiner Abreise nicht nur der erste Regen seit Wochen fiel, sondern mein Bus nach Perth schlapp machte und ich den Rest mit meinem absolut schweren Rucksack zu Fuß gehen musste. Ich hätte den Weg zur Trainstation nicht gefunden, hätte mir kein Einheimischer geholfen. Als ich dann so um 5am an der Station ankam, wurde mir gütigst mitgeteilt (nachdem ich da angerufen hatte), dass mein Bus überhaupt nicht fuhr & und ich durfte denselben Weg wieder zurück gehen. Ich glaub, ich sollte wohl irgendwie nicht nach Monkey Mia kommen...
Für heute hab ich genug geschrieben. Ihr lest das ja hoffentlich noch, die normalen Einträge sind ja auch nicht so lang, aber ich erleb hier einfach so viel Tolles. Fotos gibt es bei Schueler.cc, sobald ich kann, lad ich neue hoch. Bis zum nächsten Mal, dann schreib ich schon aus Adelaide
2.1.11 07:06


Da wars einmal gewesen...

Halloechen,
Ich bin fertig mit der Schule . Am Mittwoch haben wir unsere letzten Pruefungen gehabt und heute hab ich das erste Mal meinen Vormittag selber verplanen koennen (wir warn am Strand, mal ganz was neues :p). Aber ich fang mal vorne an…

Am Sonntag nach Mandurah war ich noch (kleine Mitteilung wert, weils sooo cool war) mit Kathi & einem Londoner backpacker namens Anthony auf Heirison Island in der Mitte von Perth im Swanriver, um wildlebende Kangaroos zu sehn. Bloed war nur, dass die da einen top-secret film gedreht haben (der Typ da konnt uns echt nix sagen, noch nichtmal, wann die da fertig sind) und wir nicht rein konnten. Aber dafuer haben wir dann am Swanriver gepicknickt und sind mit Anthony in seine Kirche gegangen, die auch sehr cool war. Die Stuehle glichen eher Kinositzen und die hatten eine Band fuer die Lieder da, die absolut modern waren. Sowas sollten die bei uns mal einfuehren, dann wuerden viel mehr junge Leute in die Kirche gehn. Jedenfalls haben wir da sehr nette junge Leute getroffen (nicht schwierig, man lernt als backpacker echt in der Kirche am meisten junge Leute kennen), mit denen wir aus Essen waren und dann hatte einer von denen eine Guitarre dabei und wir haben den Rest des Abends Sterne angeguckt und Lieder gespielt und gesungen (bzw. Die, ich hab zugehoert und die sternschnuppen gezaehlt ) Das war ein sehr cooler Abend. Mir ist auch bis dahin nie aufgefallen, dass die eigentlich im Lied Down Under von Men At Work wirklich ueber ein Vegemite Sandwich singen xD

Danach kam unsere letzte Schulwoche, Dienstag hatten wir muendliche Pruefung, die eigentlich relativ gut geklappt hat, dank meiner sehr kommunikativ-faehigen Partnerin Sabine, mit der ich ja auch seit 3 Wochen geuebt hatte. Freitag war unsere Graduation Feier und (das hab ich den Meisten schon erzaehlt) ich hab einen richtig tollen Abschlussreport bekommen. Wir sind vormittags zu San Churros (SchokoladenCafe, unglaublich lecker & fettig ^^) und jeder hat ein Blatt bekommen, wo die Andern ein bisschen ueber denjenigen draufschreiben sollten, dann hatten wir Mittags den international lunch und danach die Graduation Feier. Ich versuch mal Fotos davon hoch zu laden.
Diesen Mittwoch hatten wir dann unsere schriftlichen Pruefungen im Ballroom von Burswood – Burswood ist ein Vorort von Perth, scheint aber nur aus einem Gebaeude zu bestehen, dem Burswood Entertainment Centre und einem riiiiiiesigen Park. Das Burswood Entertainment Centre ist wohl gleichzeitig ein absolut ueberdimensioniertes Hotel, ein Kasino, ein Kongresscenter, sone komische Einkaufsmall mit Kino & ein Ballsaal, in dem wir unsere Pruefung hatten. Ich glaub, fuer den Park muessen die zum bewaessern den halben Swanriver, der praktischer- & schoenerweise direkt daneben ist, leer pumpen; der Rasen war naemlich tatsaechlich tadellos gruen… Jedenfalls, von 8.30 – 15.30 waren unsere Pruefungen, dann sind wir nach Hause gerauscht und dann… total suess, hab ich auf meinem Bett ein Geschenk liegen gehabt von meiner Gastfamilie zum Ende meines Kurses. Sharlene, das Emu (ich hab mir diesen Namen nicht ausgedacht…) und eine sehr suesse Karte von Milly. Ich konnt denen aber leider nur kurz danken, weil ich direkt wieder los musste zu unserem Abschlussdinner im Ecco (Fotos bei Facebook) und danach waren wir noch in Leederville feiern (was eigentlich aus Anstehen bestand, aber die Zugfahrt war sehr lustig – im Eccos ist BYO, bring your own (wine) und ich glaub, wir waren alle ziemlich beschwipst – sagt man das heutzutage noch? Wo ist bloss mein Deutsch).

Nach sehr, sehr wenig Schlaf – meine Hostmum wollte mich beim Arbeiten wieder ins Bett schicken – bin ich auf zu unserem Segeltrip, eins meiner besten Erlebnisse bis jetzt. Wir waren zu 24, hauptsaechlich mein Kurs und der First Cambridge Certificate Course & unsere Lehrer auf einem ziemlich grossen Segelschiff. Das sah am Anfang so klein aus, aber da taeuscht man sich ja eh immer. Den ganzen Tag ueber sind wir gesegelt, haben in der Sonne gebadet und am wunderschoenen Carnac island geschnorchelt (Ausruestung wurde zur Verfuegung gestellt) und einer der dutzend Sealions, die da am Strand rumlagen, ist ins Wasser gehuepft und mit uns geschwommen =) Auf die Insel drauf durften wir leider nicht, weil die Insel auch als Snake Island bekannt ist und es da von Tiger Snakes (--> toedlich) nur so wimmelt. Aber dafuer hat der Segeltyp (Simon) uns in seinem Motorboot dahin gefahren und wieder abgeholt. Ach ja, und am Ende konnte jeder, der wollte, eine Abwandlung von Banana Riding machen. Nur sass man da in sonem donut (Reifen) und wurde alleine von dem Speedboat hinterher gezogen. Hach cool, aber nachher total kalt… Ich hatte ueberhaupt keine Angst vor Haien, obwohl die da oft vorkommen (war ja ein Riff…) =)

So liebe Leute, dass wars auch schon wieder, ihr koennt ruhig wieder oefter kommentieren. Ich will wissen, dass den Blog hier noch wer liest, sonst verlier ich meine Motivation… Ich hab euch lieb :-*
10.12.10 09:50


Mandurah

Ein muedes aber glueckliches Halloechen J
Ich bin vor zwei Stunden von Mandurah zurueck gekommen, was ca. 1h von suedlich von Perth liegt. Milly, mein Gastkind hatte in dem performing arts centre von dem Oertchen (Betonung auf “chen”, obwohl die das hier natuerlich als Stadt bezeichnen^^) ihr grosses alljaehrliches dancing concert. Wir sind also mit meinen drei Hostkindern und Alison Freitag morgen schon los gefahren, damit die das alles vorbereiten konnte und ich hatte einen netten kleinen Urlaub mit den zwei kleinen an einem sehr traumhaften und unueberlaufenen Touristenort. Alison war nur wichtig, dass die sich voll und ganz auf das concert vorbereiten konnten und da haben wir drei uns an den Strand verkruemelt und ich hab meinen ersten freilebenden Delfin getroffen, der da gerade angeschwommen kam J und einen Pelikan… und natuerlich hunderte von dreisten Seemoewen und tausende von Fliegen xD. Die kleinen wollten mit mir weiter raus schwimmen (oder sagen wir eher auf mir, weil sich dann doch keiner getraut hat, alleine zu schwimmen), nur ich hab in der Mitte total Angst bekommen vor Haien. Wenn da in den Hafenbereich auch Delfine hinkommen und man hoert immer wieder Horrorgeschichten von Haien, die Leute aufessen... Ihr kennt mich ja^^
Naja, das 4h dancing concert Heute war super cool und es haben auch ziemliche Profis getanzt, nur die Autofahrt zurueck war der Horror. Draussen waren es aushaltbare 35 Grad, aber mein Hostdad hatte doch tatsaechlich keine Klimaanlage im Auto (Hallooo??? Australien!! Jeder auseinanderfallende Bus hat eine!) und ich hab mich die ganze Fahrt lang halb aus dem Fenster gelehnt und zwar auf dem Freeway^^

 

Aber genug darueber berichtet. Ich habe mich ja schon so lange nicht mehr gemeldet und muss euch mal auf den neusten Stand bringen. Die Wochenenden hier sind immer das Beste, deswegen fange ich damit an. Vor zwei Wochen, also am Samstag den 13. haben wir eigentlich den ganzen Tag lang mit Livia, einer aus meiner Klasse, Geburtstag gefeiert, zuerst am Strand (Southbeach von Freo) und danach in Subiaco, was ein “Vorort” – also eigentlich eine eigene Stadt wie Freo – von Perth ist, feiern. Am Sonntag, den 14. bin ich mit derselben Livia, Caro und Kathi ins Adventureworld gefahren. Adventureworld laesst sich am Besten mit Kevins hochlobenden Worten “Disneyland, nur ungefaehr 2000 Mal kleiner!” beschreiben :p. Es ist eigentlich ein Wasserpark, nur gibts auch noch einen Freefall und eine sehr rumpelnde Kinderachterbahn, die anscheinend weder fuer Kinder noch fuer Erwachsene wirklich suitable ist (seht mal auf Facebook nach, Livia hat ein Foto drin). Es war so warm, dass wir den ganzen Tag im Bikini rumlaufen konnten und ich hab mir gleichzeitig auch noch die Fuesse blutig gelaufen und es nicht gemerkt, weil ich so einen Spass hatte.
Danach das Wochenende sind wir Samstag abend in den Harry Potter Film gegangen, danach hab ich bei Kathi uebernachtet und am Sonntag morgen sind wir mit Kevin in die Kirche gegangen, weil der immer so davon geschwaermt hat und Kathi und ich mal sehen wollten, wie Kirche hier so ist J Und die war auch wirklich cool und ganz anders als in Deutschland, weil die erste Stunde aus Kaffeetrinken besteht und die hauptsaechliche Feier aus Erfahrungsaustausch. Am Nachmittag waren Kathi, Kathis hostkids und ich noch schwimmen und am abend war ich noch aus.
Und von diesem Wochenende hab ich ja schon geredet J

 

Waehrend der Woche geht natuerlich meine Schule weiter, die wirklich unglaublichen Spass macht, aber naechste Woche ist leider schon unsere letzte Woche. Eigentlich haben wir auch nur noch zwei Tage Schule, naemlich Montag und Donnerstag. Dienstag ist unser muendliches CAE-Examen in der Schule, Mittwoch gehn wir mit der Klasse, ein paar andern Schuelern und unsern Lehrern  segeln (und sealions angucken und schnorcheln und speedboatsurfen J) und Freitag ist unser Abschlusstag. Das richtige Exam ist uebrigens danach am Mittwoch, falls ihr mir Daeumchen druecken wollt J

 

Soo, ich hoffe, ihr hattet euch ein bisschen Zeit eingeplant. Guckt mal bei Schueler.cc. Ich habs geschafft, ein paar Fotos hochzuladen… Ich denk an euch J Machts joot ihr Lieben
27.11.10 15:54


Surf Carnival

Hallihalloechen
Ich bin super gelaunt. Ich hatte naemlich gestern einen der besten Tage ueberhaupt hier, den Phoenix Academy Surfcarnival
Eigentlich hab ich immer gedacht, Kevin wuerde total uebertreiben, als der immer davon sprach, dass wir uns unbedingt bei unseren Gasteltern den Tag freinehmen muessen und dass der Tag so ziemlich das beste ist, was wir hier machen werden. Als es dann noch am Tag vorher und morgens - wir hatten morgens unterricht - regnete, haben wir alle gehofft, dass die Organisatoren das verschieben. Der Surfcarnival findet naemlich immer im Sommer statt und normalerweise sollten es hier jetzt um die 35-40 C sein. Dann waere das mit dem Strand auch viel sinnvoller gewesen Gott sei Dank ist es puenktlich zur Mittagspause aber wieder waermer geworden und der Tag war zwar windig, aber warm. Wir sind auch nicht (lange) ins Wasser gegangen, aber man konnte immerhin mit Badesachen rumlaufen und es waren jede Menge (gutaussehende) Surfer im Wasser, weil die Wellen so hoch waren

Jedenfalls fand das Ganze am Perth-City Beach statt, der ueberhaupt gar nicht in der City von Perth liegt, sondern ganz weit ausserhalb. Unsere beiden Schulen, also Perth-City Campus und Perth-Beach Campus (womit der Freo-Campus, meine Schule, gemeint ist) haben beide total alte Doppeldeckerbusse bekommen. Selbst die Fahrt war schon super lustig und die ganzen ersten drei Stunden Sportwettkampf durch, wobei wir wundersamerweise gar nicht sooo schlecht waren (gut, vlt war unsere Klasse auch die einzige, die das Startsignal uebersetzen konnte xD), haben wir unsere kleine Freo-Schule und uns natuerlich angefeuert. Ich bin 5. im Sprinten geworden, aber dafuer gab es leider keine Preise mehr. Man konnte richtig viel gewinnen und unsere Cambridge First Certificate (FCE) Schueler haben beim Volleyball den Preis von ueber 600 $ abgesahnt. Der Preis fuer den besten Namen ging an "Speedy Gonzales", womit das einzige Jurimitglied ziemlich alleine da stand. Ich mein, Speedy Gonzales??? Da fand ich Namen wie"Where the hell is Joe?" oder "the Freo beach bummers" ja noch besser und ganz besonders natuerlich unseren Namen (wie gesagt, "Master Kev's smart cookies"). Das ist nicht nur eine englische Redewendung, sondern auch noch eine super Anspielung auf Master Chef, eine beruehmte Kochsendung hier. Aber Ok, Speedy Gonzales war selbst total ueberrascht xD und das hatte dann schon wieder was sehr lustiges. Gewonnen hat unsere Klasse nichts, aber wir waren heute morgen alle sehr heiser und muede, weil wir so lange angefeuert und nach dem BBQ mit Lifeband getanzt habenEs war vor allem cool, dass auch alle Lehrer mit ihren Teams gespielt haben und im Disco-teil des Abends haben wir Kevin unseren Anfeuerungstanz beigebracht xD

Letzten Donnerstag, als ich den letzten Eintrag geschrieben habe, war mir uebrigens nicht schwindelig aufgrund von Dehydrierung, was ich eigentlich gedacht habe, sondern weil ich mich bei meiner Familie angesteckt hatte und die Nacht auf Freitag - ich war nicht in der Schule - war nicht besonders amuesant... Dafuer war das Wochenende cool. Samstag war in Freo ein Sommerfestival und Kathi und ich haben einen sehr bizarren Tanz (Jungle-Boogie) gelernt. Man, war das ein Spass. Aber haette ich da eine Menschenseele gekannt... so konnten wir uns echt zum Affen (im wahrsten Sinne des Wortes) machen und ich hab (an Babs) Kathi unsere "Tanzschritte" gezeigt. Wir haben wohl eine Ueberdosis Zucker abbekommen an dem Tag xD
Ach ja, und abends war noch ein Reaggie Festival am Strand Sonntag war ich zuerst mit Kathi im Queen's Garden, einem wunderhuebschen Park und anschliessend den Geburtstag mit zwei Maedels aus der Klasse feiern, zuerst mit einem leckeren Abendessen und dann mit Disco/Strand-reinfeiern^^

Dieses Wochenende hat wieder eine aus meiner Klasse Geburtstag(verrueckt, wenn man bedenkt, dass wir ja nur 12 1/2 Leute sind...) und wir gehen morgen zusammen am Strand feiern

So, ich muss langsam wieder nach Hause. Ich muss heute Abend noch die komplette Waesche der Familie machen und durchs Haus staubsaugen und putzen und dann auch noch irgendwie meine 3 Aufsaetze in den Abend quetschen, die Kevin pro Woche verlangt (ok, ich war vlt ein kleines bisschen faul diese Woche xD). Alltag eines Demi-pairs...
Ich hab euch liieb :-*

Ps: Zeitverschiebung jetzt - nach eurer Zeitumstellung und unserer daylight saving-phase: 7h vor in Perth
12.11.10 10:08


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de